Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Rechtsfrieden herstellenRechtsfrieden herstellenAmtsanwältinnen / AmtsanwälteDie Staatsanwaltschaften in BaWüDie Staatsanwaltschaften in BaWü

in Baden-Württemberg

•   Informationen des Berufsverbands  •

 

   70 Jahre Grundgesetz

Am 22.05.2019 hatte das Ministerium der Justiz und für Europa zu einem Feierlichen Festakt unter dem Motto '70 Jahre Grundgesetz der BRD' nach Stuttgart geladen. Im erhabenen 'Marmorsaal' des Neuen Schlosses versammelten sich Führungskräfte der Justiz, Regierungsvertreter und Landtagsabgeordnete der GRÜNEN, der CDU, der SPD und der FDP. Auch der BBW-Vorsitzende und Berufsverbände der Justiz waren vertreten.

Nach einer hochklassigen musikalischen Eröffnung begrüßte Justizminister Guido Wolf MdL die Gästeschar und führte mit seiner fein strukturierten Ansprache in das ehrenwerte Thema des Tages ein.
Anschließend hielt Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof (Vize-Präsident des BVerfG a.D.) den Festvortrag. Auf beeindruckende Weise spannte er den Bogen von der Errichtung und Veröffentlichung des Grundgesetzes über markante Entscheidungen des BVerfG bis zu aktuellen Forderungen nach Ergänzungen des GG. Dabei mahnte er, von Erweiterungen die Finger zu lassen, es sei denn, es bestünde dafür eine hohe Notwendigkeit. Keinesfalls brauche man neue Artikel, um damit die Anwendung schon bestehender Grundrechte forcieren zu wollen. Das ursprünglich als Provisorium auf den Weg gebrachte Grundgesetz habe sich über sieben Jahrzehnte bewährt und einigen anderen Staaten als willkommene Vorlage gedient.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Neben ihren faszinierenden musikalischen Einlagen zur Umrahmung dieses Festakts ermutigten Emilie Jaulmes (Harfe) & Eva Wenniges (Mezzosopran) die Anwesenden am Ende zum Mitsingen der Nationalhymne und zu guter Letzt der 'Ode an die Freude' („Freude schöner Götterfunken …“ - L. van Beethoven).
 


"Das gute Beispiel ist nicht eine Möglichkeit, andere Menschen zu beeinflussen, es ist die einzige."  (Albert Schweitzer)